Guido Johannes Rumstadt

Chorleiter

Guido Johannes Rumstadt stammt aus Heidelberg und studierte Dirigieren in Karlsruhe, Hamburg und Salzburg. Erste Stationen als Kapellmeister führten ihn ans Staatstheater Mainz, ans Badische Staatstheater Karlsruhe sowie als 1. Kapellmeister ans Staatstheater Wiesbaden und an die Frankfurter Oper. Während dieser Zeit gastierte er an zahlreichen Opernhäusern, wie der English National Opera, der New York City Opera, der Deutschen Oper Berlin, der Oper Köln und dem Théâtre La Monnaie, Brüssel. 1998 bis 2004 war Guido Johannes Rumstadt Generalmusikdirektor des Theater Regensburg. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit lag in der Aufführung zeitgenössischer („Joseph Süß“, „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ von Detlev Glanert) und vergessener Werke (UA von Walter Braunfels’ Oper „Der Traum ein Leben“). 2001 wurde er in der Fachzeitschrift Opernwelt als Dirigent des Jahres nominiert. 1983 gründete Guido Johannes Rumstadt die Schlossfestspiele Zwingenberg, denen er bis 2001 als Künstlerischer Leiter verbunden war. Auch hier setzte er sich für die konsequente Pflege von Opernraritäten ein. Zwischen 2004 und 2007 war er freischaffend tätig. Gastengagements führten ihn u.a. an die Opernhäuser von Nantes, Genf, Dublin und an die niederländische Reisopera. Seit der Spielzeit 2007/2008 ist er am Staatstheater Nürnberg als 1. Kapellmeister engagiert und dirigierte u.a. „Orphée et Eurydice“ (Gluck), „Eugen Onegin“ (Tschaikowsky), „Benvenuto Cellini“ (Berlioz), „La prova d’orchestra“ (Battistelli), „Die Puritaner“ (Bellini), „Moses und Pharao“ (Rossini), „Samson und Dalila“ (Saint-Saëns), „Macbeth“ (Verdi), „Wilhelm Tell“ (Rossini) und Verdis „Der Troubadour“. Am Staatstheater Oldenburg und in den Niederlanden leitete er 2011/2012 den erfolgreichen Ballettabend „Airways“ von Guy Weizmann und Rony Haver. Im Herbst 2009 wurde Guido Johannes Rumstadt zum Professor für Orchester und Dirigieren an die Hochschule für Musik Nürnberg berufen und übernahm im Juli 2014 die Künstlerische Leitung des Hans-Sachs-Chores Nürnberg.

Renate Bergmann

Stimmbildung

Renate Bergmann studierte Gesang bei Ingeborg Ruß am Meistersingerkonservatorium in Nürnberg und bei Barbara Eras-Schlick an der Hochschule für Musik in Würzburg. Meisterkurse bei Prof. Hanno Blaschke und Fortbildungen bei Markus Haas, dem Begründer des „Canto Funzionale“ vervollständigten ihr Können. Renate Bergmann konzertiert vorwiegend kammermusikalisch mit verschiedenen Künstlern. Ihr Repertoire umfasst italienische, spanische, südamerikanische, englische, französische und deutsche Lieder. Aufnahmen beim Bayerischen Rundfunk und Konzertreisen nach Neuseeland, Wales, Ungarn, Spanien, Frankreich, Österreich. CDs mit Liedern von Joaquin Rodrigo und Ernesto Cordero. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit ist Renate Bergmann auch Heilpraktikerin.

Rita Kaufmann

Korrepetition

Rita Kaufmann stammt aus Rosenheim. Nach dem Abitur studierte sie am Salzburger Mozarteum Klavier, anschließend absolvierte sie ein Postgraduate-Studium für Klavierkammermusik und Liedbegleitung an der „Royal Academy of Music“ in London. Diese Studien schloss sie mit Auszeichnung ab.
2002-2004 war sie Solorepetitorin am Theater Regensburg. Seit 2004 ist sie am Staatstheater Nürnberg engagiert, wo sie derzeit als Studienleiterin tätig ist.
Rita Kaufmann ist Preisträgerin mehrer Wettbewerbe (Jugend musiziert, Maria Canals -Barcelona, Belvedere – Wien) und konzertiert im In- und Ausland.